Die Geschichte der Eibe

Die Geschichte der Eibe



Es ist bestimmt keine Neuigkeit, dass die Eibe eine beliebte Heckenpflanze ist. Heutzutage ist die Eibe nämlich eine der beliebtesten Heckenpflanzen der Welt. Die Geschichte der Eibe geht knapp tausende Jahre zurück. Während der letzten Eiszeit, zirka hunderttausend Jahre her, waren 80 Prozent der europäischen Bäume Eiben. Das ist sehr bemerkenswert, denn die meisten heimischen Pflanzen entstanden als die Temperaturen angenehmer wurden. Das beweist somit wie stark die Eibe ist: im Winter brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen was die Winterhärte dieser immergrünen Heckenpflanze betrifft. Wenn es schon einmal eine Pflanze gibt, die die Eiszeit überleben kann, dann bildet der kalte Winter überhaupt kein Problem.

Die Eibe als Symbol

Die Eibe als Symbol

Jahrhundertelang war die Eibe in unserem Teil der Welt die einzige Pflanzensorte, die das ganze Jahr hindurch grün war. Hierdurch bekam die Eibe einen mythischen Status. Die Kelten betrachteten die Eibe als heilig, da sie im Durchschnitt vier bis siebenhundert Jahre alt werden kann und man diesen Baum als Symbol für das ewige Leben betrachtete. Die Eibe ist immerhin viel älter als der Mensch. Man vermutete deswegen auch, dass die Eibe aus diesem Grund oft an Friedhöfen gepflanzt wurde. Es könnte aber auch schlichtweg eine Maßnahme gewesen sein, um Vieh fern zu halten. Fast alle Teile der Eibe sind giftig. Deswegen gilt die Eibe in manchen Kulturen als Vorbote für Unheil.

Eibenholz

Eibenholz

Obwohl die Eibe nicht als Holzbaum bekannt steht, benutzte man das starke Holz der Pflanze schon sehr früh als Holz für Werkzeuge oder Schutzmittel. Vor allem für die Anfertigung von Bögen war das Eibenholz sehr beliebt. In diesem Sinne basiert sich auch der Name der Pflanze auf das griechische Wort „Toxo“, das „Bogen“ bedeutet. Der Palast des nordischen Gottes Ullr, der zu jeder Zeit mit einem Bogen bewaffnet war, hieß zum Beispiel Ýdalir (Eibental). Heutzutage werden Teile der Eibe als Rohrstoff für eine Medizin gegen bestimmte Formen von Brust- und Eierstockkrebs verwendet. Die Eibe eignet sich also nicht nur als formelle Hecke für den Garten , sie hat darüber hinaus eine vielseitige und reichhaltige Geschichte.

Nachhaltige Eiben

Nachhaltige Eiben

Als es in West-Europa so kalt wurde, dass die meisten Pflanzen nicht mehr überleben konnten, schien die Eibe stark genug zu sein, um dies wohl zu können. Heutzutage sind zwei der ältesten und lebenden Bäume der Welt Eiben. Diese Bäume, die im Norden der Türkei und Nord-Wales stehen, sind zirka viertausend Jahre alt. Durch diesen Fakt genießt die Eibe als Heckenpflanze eine hohe Beliebtheit: sie kann Jahrhunderte überleben. Sogar wenn andere Hecken ohne Laub im Garten stehen, wird sie eine angenehme Privatsphäre und viel Farbe bieten.